Erden: Wie geht das und warum ist das so wichtig?

   Erden – bewussten Kontakt zur Erde herstellen 

ErdenDer heutige Blogartikel widmet sich dem Thema „Erden“.

In diesem Artikel erfährst du:

  • was man unter „sich erden“ versteht
  • warum regelmäßige Erdung so wichtig ist
  • viele verschiedene Wege, dich zu erden

  Was bedeutet „Erdung“ oder „sich erden“ eigentlich? 

Wenn du spirituell (geistig, energetisch…) arbeitest oder dich für ganzheitliche Heilmethoden interessierst, wirst du den Begriff „Erden“ bereits das eine oder andere Mal gehört haben.


Meist wird von einem „Mangel an Erdung“ gesprochen oder du bekommst den Rat, dich doch wieder mal zu erden.
Gemeint ist damit einfach, dass du dich absichtsvoll mit dem Boden unter deinen Füßen verbindest.
Warum solltest du das aber tun wollen?

    Warum ist „Erden“ wichtig?   

ErdenVielleicht kennst du diesen Zustand:
Du fühlst dich im Alltag nicht so richtig präsent, bist nicht so richtig da!


Du „schwebst“ durch deinen Tag, ohne dass du ihn richtig zu fassen bekommst.
Du befindest dich in deiner Gedankenwelt und die Ereignisse in deinem Leben hinterlassen keinen wirklichen Abdruck bei dir.
Dieser Zustand kann hin und wieder eintreten, wenn du viel geistig arbeitest.
Du bist dann schwerpunktmäßig im „Geist“ unterwegs und hast dadurch deinen festen Stand im Alltag, eben deinen Bodenkontakt, etwas verloren!
Insofern ist das Erden wichtig für alle Menschen, die viel:

  • meditieren,
  • energetisch arbeiten,
  • mit den Engeln fliegen oder aber auch
  • viel „im Kopf“ sind,
  • grübeln,
  • planen und
  • sich  Gedanken machen.

Als Menschen leben wir in dem Bereich zwischen Himmel und Erde: Mit dem Füßen der Erde verhaftet, mit dem Kopf in geistigen Bereichen unterwegs.


Da ist es nun egal, ob wir dies durch

  • mediale Arbeit tun,
  • durch einen Bürojob, der viel Nachdenken erfordert oder
  • durch ständiges Sich Sorgen und in Gedankenschleifen verhaftet sein.

Damit wir präsent, kraftvoll und in unserer Mitte sein können, ist es wichtig die Balance zwischen den beiden Feldern zu finden und zu halten.


Beim Finden dieses Gleichgewichtes hilft uns das Erden.
Am besten regelmäßig –  also immer und immer wieder!
Da wir als Menschen intrinsisch nicht perfekt sind, vergessen wir dies leider manches Mal.
Dich erden – wie geht das denn nun?

Verschiedene Wege des Erdens:

Ich stelle dir hier eine Auswahl verschiedener  Wege vor.
Schau einfach, was davon zu dir passt und was DU mit Leichtigkeit in dein Leben integrieren kannst:


  Erden durch Tätigkeit 

Du kommst gut in die Erdung, wenn du dich mit der Materie beschäftigst!
Manche der aufgezählten Dinge führst du wahrscheinlich bereits automatisch durch, weil sie zu deinem Alltag gehören.


Das ist prima, denn dadurch stellst du den Bodenkontakt ganz beiläufig immer wieder her.
Noch intensiver wirken sie allerdings, wenn du sie ganz bewusst ausführst, in der Absicht, dich dabei mit der Erde zu verbinden!

Das kannst du tun:

  • verschiedene Arten von Sport (besonders Joggen, Walken, Wandern, Spazierengehen)
  • Handwerken
  • Tanzen
    Erden
  • Arbeiten im Haus, Hausarbeit
    (Ja, sogar Putzen hilft.)
  • Gartenarbeit (Rasen mähen, Unkraut jäten, in der Erde buddeln)
  • Wurzelgemüse essen
    (z.B. Kartoffeln, Möhren, Rettiche, Radieschen)
  • Erdenmit Ton oder Modelliermasse arbeiten
  • barfuß laufen
    (Das passt gerade im Sommer besonders gut. Am besten draußen, im Gras oder Sand.)
  • rote Socken und rote Unterwäsche tragen
    (Die Farbe Rot steht für das Wurzelchakra. Das Wurzelchakra ist zuständig für deine Anbindung an die Erde.)
  • trommeln oder rasseln
    (Wenn du schamanisch arbeitest, dürftest du „per se“ gut geerdet sein.)
  • sich mit Tieren beschäftigen, streicheln, kuscheln, spielen
  • malen
    (Mit Pinsel und Farbe kannst du deine inneren Bilder prima „auf die Erde“ bringen.)
  • Jogaübungen durchführen

„Geistige“ Erdung

Auch wenn es sich zunächst wie ein Widerspruch anhört, kannst du dich natürlich auch „geistig“ erden.


Die fokusierte Absicht hinter deiner Handlungen ist der entscheidende Faktor!
Wenn du den geistigen Weg wählst, dann achte darauf, dass du dich mit dem Herz oder der „liebevollen Essenz“ von Mutter Erde verbindest.
Genauso wie sie alles Leben unterstützt und immer wieder neu hervorbringt, so ist die Erde auch Trägerin einer Menge Schmerz und Verletzung.
Sich mit diesen Bereichen zu verbinden, würde  dir keinen Frieden bringen.
Das kannst du tun:

  • Erdender Klassiker:
    Stell dir vor, wie aus deinem Wurzelchakra und den Fußsohlen Wurzeln tief in die Erde hineinwachsen und sich dort verzweigen.
  • Konzentriere dich auf deine Fußsohlen.
    Atme gedanklich durch sie ein und in deine Körpermitte wieder aus. 
  • Geh in die Natur und  suche dir einen Baum, der dich anspricht.
    Bitte geistig um die Erlaubnis, dich ihm zu nähern und umarme ihn.
    Spüre seine Wurzeln, seine Verbindung zur Erde, gleichzeitig aber auch seine Krone, seine Verbindung zum Universum. Er ist in der perfekten Balance.
  • Erde dich über eine Meditation. (CD)
    Erden
  • Erde dich über ein passendes Aura-Spray.
  • Erde dich über einen passenden Halbedelstein.
    (Nimm ihn öfter in die Hand oder trage ihn am Körper.)
    Ich habe einen Lavastein von Santorin als Handschmeichler auf dem Schreibtisch liegen, der mich hervorragend erdet.

Das ist es, was ich dir heute mitgeben möchte.
Ich hoffe, der Artikel dient dir und du hast darin einen oder auch mehrere umsetzbare Wege für dich gefunden!


Vielleicht praktizierst du bereits eigene Methoden der Erdung, die du ein wenig ergänzen konntest.
Wenn du Lust hast, deine Vorgehensweise mit mir zu teilen
oder mir deine Gedanken zum Artikel mitzuteilen, dann nutze einfach die  Kommentarfunktion weiter unten.
Ich freue mich darüber!
Selbstverständlich darfst du den Artikel auch gerne in den sozialen Netzwerken oder unter Freunden teilen.

Ich wünsche dir weiterhin einen tollen Sommer mit vielen Gelegenheiten barfuß zu laufen und die Erde zwischen den Zehen zu genießen!

leicht


Herzliche Grüße und ein fröhliches Winken aus Büttelborn,
Deine Silke

  Für dich:

Bevor du gehst, habe ich noch ein Geschenk für dich:
Trage dich ein, damit ich dir kostenlos die „Chakra-Blüten Meditation“ zusenden kann!

Beim Anschauen und Anhören erhältst du eine sanfte Energieübertragung, die deine Chakren (körpereigenen Energieportale) ausgleicht, dich dabei enstpannt und ganz in deine Mitte bringt!

leicht
Ja, ich hätte gerne das Video!


 

   Webinarmitschnitt und Fernübertragung: „Erdung mit dem LHZ“ 

About Silke Kitzmann

Als Seelencoach helfe ich Frauen, ihre Lebensqualität nachhaltig zu verbessern und aktuellen Leidensdruck zu mindern, bzw. ganz zu verabschieden. Durch mediales Coaching lösen sich meine Klienten Schicht um Schicht aus ihren aktuellen Dramen und verändern nachhaltig ihre energetischen Schieflagen. Dadurch gewinnen sie ihre Kraft, ihre Freude und ihre Leichtigkeit immer mehr zurück - für ein schöneres Leben!

2 thoughts on “Erden: Wie geht das und warum ist das so wichtig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.